Home  |  Impressum  |  Spenden 
Mit vereinten Kräften für eine Welt ohne Armut und Ausgrenzung
Mit vereinten Kräften für eine Welt ohne Armut und Ausgrenzung
Über uns
In Deutschland
International
Einführung
Ziele 2013-2017
Wer sind wir?
:: Wo sind wir?
Was machen wir?
Wo reden wir mit?

Welttag 17. Oktober
Mitmachen
Informationen /
Kontakt


Wo sind wir?

ATD Vierte Welt ist inzwischen in 30 Ländern tätig. Oft sind dies nur kleine Teams, die aber in ihrer Arbeit mit den am meisten Benachteiligten verwurzelt sind.

  • in Afrika: Burkina Faso, Zentralafrikanische Republik, Senegal, Tansania
  • in Nordamerika: Kanada, USA
  • in Zentralamerika und der Karibik: Guatemala/Honduras, Haiti, Mexiko
  • in Südamerika: Bolivien, Peru
  • in Asien und dem Pazifik: Philippinen, Thailand
  • im Indischen Ozean: Madagaskar, Mauritius, Reunion-Insel
  • in Europa: Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Polen, Portugal, Schweiz.

Darüber hinaus besteht ein Netzwerk mit Freunden und Partnern der Bewegung in vielen weiteren Ländern, die sich im "weltweiten ständigen Forum zur großen Armut" zusammengeschlossen haben.

Den am meisten Benachteiligten begegnen

Auf der ganzen Welt klopfen die Mitglieder von ATD Vierte Welt an Türen: von Wohnungen in heruntergekommenen Blöcken großer Städte, von Hütten in Elendsvierteln, von Unterkünften unter Brücken oder versteckt im Wald, fernab anderer Behausungen, um mit den Menschen, die dort leben in Kontakt zu kommen. Sie hören zu, um zu verstehen, was jene über ihr Leben sagen und denken: Warum sind sie dort? Was erhoffen sie für sich selbst und ihre Kinder? Wie gelingt es ihnen mit jedem neuen Tag, sich nicht vom Elend unterkriegen zu lassen?



An Türen zu klopfen und Menschen aufzusuchen, die am Rand der Gesellschaft leben, gehört zu den grundlegenden Vorgehensweisen der Bewegung ATD Vierte Welt. Es ist der erste notwendige Schritt, wenn man die Schwächsten, die Angstvollen, die am meisten vom Elend gezeichneten Menschen in die Projekte miteinbeziehen will. Später, wenn diese Projekte umgesetzt werden, ist es genauso wichtig, wieder an die Tür zu klopfen und sicher zu stellen, dass die eingeschlagene Richtung der Projekte im Einverständnis liegt mit den Menschen, für die sie gemacht sind, ob sie nun selbst aktiv daran teilnehmen oder nicht.

Ein Volontär beschreibt die Bedeutung dieses Vorgehens: "Wie oft habe ich an die Tür jener Familie geklopft, bevor wir mit der Straßenbibliothek angefangen haben, ohne dass ich jemals eintreten konnte. Oft gab es keine Antwort, selbst wenn die Geräusche ahnen ließen, dass jemand zu Hause war. Manchmal ging die Tür einen Spalt breit auf, aber nur so viel, dass die beiden Kinder, die ich im Laufe der Wochen kennen gelernt hatte, hinaus huschen konnten. Wie jeden Mittwoch warteten sie ungeduldig darauf, Bücher lesen und Malen zu kommen. Zwei ganz stille Kinder, neugierig, aber auch sehr in sich gekehrt.

ATD Vierte WeltDrei Jahre lang ist es mir nicht gelungen, mit den Eltern zu sprechen; vielleicht eine Begrüßung, über die Köpfe der Kinder hinweg, bevor sich die Türe wieder hinter ihnen verschloss.

Warum ich so hartnäckig blieb ? Um die Kinder einzuladen, natürlich! Aber sicher auch wegen genau dieser Tür, die zahllose Spuren von Gewalt aufwies, die irreparable Schäden hinterlassen hatten. Sie waren für mich ein Zeichen, dass diese Familie viel auszustehen hat, bisweilen von ungelegenen Besuchern bedroht wird. Diese Tür erklärte mir bereits ein wenig, warum sie sich für Fremde, wie ich ja einer in diesem Viertel war, nicht öffnete.

Nach drei Jahren ging ich fort und der Volontär, der mir nachfolgte, klopfte auch weiterhin an diese Tür. Einige Zeit später wurde sie schließlich geöffnet. Die Mutter entschuldigte sich bei ihm mit den Worten: "Wir hatten so viele Probleme, dass wir nicht aufmachen konnten. Aber unsere Kinder sind so froh mit ihnen lesen zu können! Sie haben ja auch nicht locker gelassen, so dass wir uns gesagt haben: Diese Menschen können uns nichts Böses wollen."

nach oben