Home  |  Impressum  |  Spenden 
Mit vereinten Kräften für eine Welt ohne Armut und Ausgrenzung
Mit vereinten Kräften für eine Welt ohne Armut und Ausgrenzung
Über uns
In Deutschland
International
Welttag 17. Oktober
Einführung
Gedenksteine
17. Oktober in Deutschland
:: Zeugnisse und Dokumente

Mitmachen
Informationen /
Kontakt


Zeugnisse zum 17. Oktober

Ton aus

Armut hat viele Gesichter, die oft nicht wahrgenommen werden und Armutsbetroffene haben etwas zu sagen, auch wenn sie oft nicht gehört werden.

Armut hat viele Gesichter

Am 17. Oktober soll Armut breit thematisiert werden. Die Aussagen der Betroffenen stehen dabei im Herzen aller Versammlungen und Aktionen. Zeugnisse helfen, ihre schwierigen Lebensbedingungen besser zu verstehen, und zeigen, wie sie und engagierte Mitmenschen Widerstand gegen Not und Ausgrenzung leisten.

Am 17. Oktober soll auch der namenlosen Opfer von extremer Armut gedacht werden. Um ihnen Ehre zu erweisen und ihren Widerstand gegen Not und Ausgrenzung zu würdigen, verlas Père Joseph Wresinski am 17. Oktober 1987 folgende Strophen:


Millionen und Abermillionen
verhungerte und im Elend gestorbene
Kinder, Mütter und Väter,
deren Erben wir sind,
Ihr, die Ihr gelebt habt,
nicht Euern Tod will ich heute beklagen
auf diesem Platz der Freiheiten
und der Menschen- und Bürgerrechte.
Von Eurem Leben will ich Zeugnis ablegen.

Zeugnis ablegen von Euch Müttern,
deren Kinder, zum Elend verurteilt,
dieser Welt zu viel sind.
Ich lege Zeugnis ab von Euren Kindern,
die, vom Schmerz des Hungers gekrümmt,
nicht mehr lächeln können
und doch noch lieben wollen.
Ich lege Zeugnis ab von den Millionen junger Menschen,
die keinen Grund mehr finden zu glauben und zu leben
und die umsonst eine Zukunft suchen
in dieser unverständigen Welt.

Ich lege Zeugnis ab von Euch
Armen aller Zeiten,
auch heute noch von den Straßen verschluckt,
flüchtend von Ort zu Ort,
verachtet, geächtet.
Arbeiter ohne Beruf,
zu allen Zeiten von Mühsal erdrückt,
Arbeiter, deren Hände
nutzlos geworden sind.

Millionen Männer, Frauen und Kinder,
deren Herzen noch kraftvoll schlagen,
um doch weiter zu kämpfen,
deren Sinn sich auflehnt gegen das ungerechte Los,
das ihnen aufgezwungen wurde,
deren Mut das Recht auf die Anerkennung
ihrer unschätzbaren Würde verlangt.

Ich lege Zeugnis ab von Euch
Kindern, Frauen und Männern.
Nicht anklagen wollt Ihr,
sondern lieben und beten, arbeiten und Gemeinsamkeit stiften,
damit eine brüderliche Welt entsteht,
eine Welt, unsere Welt,
wo jeder Mensch sein Bestes geben kann,
bevor er stirbt.

Ich lege Zeugnis ab von Euch
Männern, Frauen und Kindern,
deren Ehre nun eingraviert ist
mit Herz, Hand und Werkzeug
auf diesem Platz der Freiheiten.
Ich lege Zeugnis ab von Euch,
damit die Menschen endlich Ernst mit dem Menschen machen
und der Unabänderlichkeit des Elends
für immer absagen.

Armut hat viele Gesichter

weitere Zeugnisse und Dokumente zum 17. Oktober



nach oben