Schlüsseldaten unserer Geschichte

Von den Anfängen in einer Notsiedlung zu einer internationalen Bewegung

1956

kommt Joseph Wresinski, ein französischer Priester, in das Lager Château-de-France in Noisy-le-Grand, ein Notunterkunftslager in der Nähe von Paris. Zweihundertzweiundfünfzig Familien leben dort in einer Situation der Unsicherheit und extremen Isolation. “Die Familien, die ich dort traf, erinnerten mich an die Armut meiner Mutter. Die Kinder hätten meine Brüder, meine Schwester oder ich sein können, vierzig Jahre zuvor. Tief schockiert von dem, was er entdeckt und mit seiner eigenen Geschichte verbindet, verspricht er sich selbst, “diese Familien auf die Stufen des Elysee, des Vatikans, der UNO… zu bringen”.

1957

Joseph Wresinski gründet mit den Familien des Lagers einen Verein „Hilfe in aller Not“, der später zur Internationalen Bewegung ATD Vierte Welt wird; er wendet sich an Freunde in der Gesellschaft, um die Existenz des Vereins, der seit Anfang an bedroht ist, zu garantieren. So kam es, dass sich Frau Geneviève Anthonioz de Gaulle und andere Personen ihm anschliessen: Sie sind die ersten „Verbündeten“.

Gleichzeitig engagieren sich Männer und Frauen unterschiedlicher Herkunft und Überzeugungen langfristig mit ihm und mit den Familien des Lagers: Sie sind die ersten hauptamtlichen Mitarbeitenden. Gemeinsam gründen sie das Langzeitvolontariat, ein vollzeitliches und langfristiges Engagement mit den am stärksten ausgegrenzten Familien.

1964

Die ersten hauptamtlichen Mitarbeitenden werden in die Vereinigten Staaten entsandt, um in der puerto-ricanischen Gemeinschaft an der Ostküste von Manhattan zu arbeiten.

1979

ATD Vierte Welt geht in die Länder des Südens: nach Guatemala, und nach Thailand in ein Flüchtlingslager.

1981

Erste Teams bilden sich in Afrika mit hauptamtlichen Mitarbeitenden, die zuerst in Burkina Faso und ein Jahr später in Senegal ankommen.

Das erste Seminar des « Afrikanischen Permanenten Forums für extreme Armut in der Welt » ermöglicht den Mitgliedern, sich gegenseitig auszutauschen und in ihrem Kampf zu unterstützen.

1982

Anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Bewegung ATD Vierte Welt findet in Brüssel eine öffentliche Kundgebung statt. Die Teilnehmenden riefen die Vereinten Nationen in einer Petition auf, extreme Armut als Verletzung der Menschenrechte anzuerkennen. Diese Petition markiert den Beginn des öffentlichen Kampfes von ATD Vierte Welt, dass die Überwindung von Armut aus der Perspektive der Rechte geführt wird.

1985

Treffen von 1000 Jugendlichen aus aller Welt im Internationalen Arbeitsamt für das Jahr der Jugend.

1987

Der Wirtschafts- und Sozialrat Frankreichs stimmt über den Bericht «Extreme Armut und wirtschaftliche und soziale Unsicherheit» ab, für den Joseph Wresinski Berichterstatter ist. In diesem Bericht wird festgestellt, dass Armut eine Verletzung der Menschenrechte ist, dass globale Maßnahmen ergriffen werden müssen, um sie zu zerstören, und dass es wichtig ist, Menschen, die in extremer Armut leben, als Partner zu betrachten.

17. Oktober 1987

In Anwesenheit von 100.000 Menschen, die sich auf dem Parvis des Droits de l’Homme, Place de Trocadéro in Paris, versammelt haben, wird ein Gedenkstein zu Ehren der Opfer des Elends eingeweiht: «Wo immer Menschen dazu verurteilt sind, im Elend zu leben, werden die Menschenrechte verletzt. Sich mit vereinten Kräften für ihre Achtung einzusetzen, ist heilige Pflicht.» (mehr über den Tag)

1989

300 Delegierte aus Familien, die in extremer Armut leben, treffen Papst Johannes Paul II. im Vatikan.

1992

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen erklärt den 17. Oktober zum «Internationalen Tag zur Beseitigung der Armut». Jedes Jahr finden weltweit Gedenkfeiern statt.

1994

Der Zweite Weltkongress der Familien der Vierten Welt in New York versammelt 300 Delegierte aus 80 Ländern und ein Seminar bringt Experten der Vereinten Nationen für Menschenrechte und Menschen, die in Armut leben, zusammen.

17. Oktober 1996

Eine Nachbildung des Gedenksteins zu Ehren der Opfer des Elends wird in New York, in den Gärten der Vereinten Nationen und in Anwesenheit des UN-Generalsekretärs Boutros Ghali eingeweiht.

1998

In Frankreich wird ein Richtliniengesetz zur Bekämpfung der Ausgrenzung verabschiedet. Menschen, die in Armut leben, wurden über die Volksuniversitäten Vierte Welt in die Ausarbeitung einbezogen; Geneviève de Gaulle Anthonioz, Präsidentin von ATD Vierte Welt in Frankreich, hat diesen Gesetzentwurf vorangetrieben, seit sie 1995 dem französischen Wirtschafts- und Sozialrat einen Bericht über die “Bewertung von Maßnahmen zur Bekämpfung extremer Armut” vorgelegt hat.

1999

Anlässlich des zehnten Jahrestages der von der UNESCO 1989 verabschiedeten Konvention über die Rechte des Kindes organisiert das Kindernetzwerk von ATD Vierte Welt (Tapori) ein Treffen von 80 Kindern aus aller Welt mit Mary Robinson, der Hohen Kommissarin für Menschenrechte, im Palais Wilson in Genf.

2002

In Quebec wird mit der Mobilisierung von ATD Vierte Welt und anderen Verbänden im Rahmen der Umsetzung des im Dezember 2002 einstimmig verabschiedeten “Gesetzes gegen Armut und soziale Ausgrenzung” ein nationaler Plan zur Armutsbekämpfung verabschiedet.

2008

In Guatemala hat die Nationalregierung dank der Aktion der Mitglieder von ATD Vierte Welt im Land ein Gesetz verabschiedet, das eine kostenlose öffentliche Bildung für alle ab Beginn des Schuljahres 2009 garantiert. Früher mussten Familien Registrierungsgebühren, Uniformen und Bücher bezahlen.

2009 – 2012

Forschung über die Zusammenhänge zwischen “Armut, Gewalt und Frieden”, an der mehr als tausend Menschen auf der ganzen Welt beteiligt waren, mit fünf regionalen Seminaren und einem internationalen Symposium im Januar 2012 in Pierrelaye/Frankreich und bei der UNESCO in Paris. Veröffentlichung des Abschlussberichts “Armut ist Gewalt, Schweigen brechen, Frieden suchen”.

27. September 2012

Der UN-Menschenrechtsrat hat die Leitprinzipien Extreme Armut und Menschenrechte angenommen. ATD Vierte Welt hat an der Ausarbeitung mitgewirkt. Durch diese Annahme bekräftigten die Mitgliedstaaten des Menschenrechtsrates, dass die Beseitigung der extremen Armut nicht nur eine moralische Verpflichtung, sondern auch eine rechtliche Verpflichtung ist, die dem internationalen Menschenrechtsgesetz entspricht.

2011 – 2013

ATD Vierte Welt führt Aktionsforschung mit 2000 Teilnehmenden aus 20 Ländern, darunter Menschen, die in extremer Armut leben, durch, um die von den Vereinten Nationen im Jahr 2000 festgelegten Millenniums-Entwicklungsziele (MDGs) zu bewerten und Vorschläge für neue Ziele für den Zeitraum nach 2015 zu unterbreiten. Die Ergebnisse dieser Forschung wurden den Vereinten Nationen im Juni 2013 vorgestellt und im Bericht “Für eine nachhaltige Entwicklung, die niemanden zurücklässt: die Herausforderung nach 2015” veröffentlicht.

2014 – 2015

ATD Vierte Welt setzt seine internationale Aktion für eine “nachhaltige Entwicklung, die niemanden zurücklässt” und die Umsetzung der Leitprinzipien Extreme Armut und Menschenrechte fort.

Mehr zu extreme Armut und Menschenrechte (in Englisch): https://www.atd-fourthworld.org/humanrightshandbooktoberelease/

ATD Vierte Welt ist in mehr als 30 Ländern vertreten und führt sein Engagement für Rechte und die Achtung der Würde überall weiter: Kampagne zur Anerkennung der Diskriminierung wegen sozialer Unsicherheit in Frankreich, für Bildung für alle in Burkina Faso, etc…

2016-2019

Um das globale Verständnis von multidimensionaler Armut zu verbessern, hat die internationale Bewegung ATD Vierte Welt in Zusammenarbeit mit Forscher*innen der Oxford Universität von 2016 bis 2019 ein internationales Forschungsprojekt in sechs Ländern (Bangladesch, Bolivien, Frankreich, Tansania, Großbritannien und den USA) durchgeführt, um die Schlüsseldimensionen von Armut und ihre vielfältigen Beziehungen zu identifizieren.

Mehr zu dieser partizipativen Forschung zu den Dimensionen der Armut (in deutsch)

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.