Straßenbibliothek

Die Internationale Bewegung ATD Vierte Welt organisiert seit Jahrzehnten und in fast allen Ländern, in denen sie aktiv ist, Straßenbibliotheken für Kinder in benachteiligten Vierteln. Hier kommen die Kinder zusammen: sie lernen sich gegenseitig zu respektieren und können die Freude am Lesen und am Kreativ-Sein entdecken. Die ehrenamtlichen Organisator*innen und die Volontär*innen von ATD Vierte Welt dagegen entdecken oft den inneren Reichtum von Kindern, die in Armut aufwachsen. Über die Kinder lernen sie auch deren Eltern kennen. Sie lernen, wie viel Mut, Ausdauer und Willenskraft es braucht, um in zum Teil extrem prekären Verhältnissen eine Familie zusammenzuhalten und immer wieder auf die Beine kommen. ATD Vierte Welt versteht die Straßenbibliotheken nicht als Orte einer einseitigen Wissensvermittlung, sondern als Orte der Begegnung, des Austauschs von Wissen und Fähigkeiten. Denn: Es gibt keinen Menschen, der anderen nichts zu geben hätte.

Zwei Beispiele aus Deutschland:

Berlin Kreuzberg

Eberswalde